Wiesbaden Ironman 70.3

Nach zwei gescheiterten Rennen der vergangenen Jahre in Wiesbaden, wollte ich es dieses Mal besser machen. Die Vorbereitung dieses Jahr war nicht die Beste. Durch viel Arbeit, Renovierungsarbeiten und eine Knöchelverletzung war es nicht möglich mich ausreichend auf die Wettkämpfe vor zu bereiten. Da ich mich aber für drei meisten Rennen schon letztes Jahr angemeldet hatte, wollte ich nichts absagen. Also hin und starten!

Bin dieses Mal erst Samstag früh nach Wiesbaden gefahren, schnell die Startunterlagen abholen, kurz über die Messe und ab zu Raunheimer See Rad einchecken. Das Einchecken schnell und unproblematisch. Der See war eine schöne Überraschung. Im Vergleich zum Sporthafenbecken war das Wasser ein Traum. Es war sauber und machte einen guten Eindruck. Leider sah die Streckenführung für mich etwas chaotisch aus. Gelbe Bojen, rote Bojen, Landgang, in dem Veranstaltungsheft falsch aufgezeichnete Streckenführung, mal sehen was das morgen geben wird.  Schnell zum Hotel, Landhotel Schneider in Frauenheim, sehr zu empfehlen falls jemand hier nach Wiesbaden zum Rennen kommen will. Liegt etwas außerhalb mitten in Weinbergen. Sehr ruhig und nur 5min von Wiesbaden Zentrum mit dem Auto entfernt.

Abends noch mal lecker Essen gewesen und halbwegs früh ins Bett gegangen.  Frühstück gab es schon um 4:30Uhr. Paar Vollkornbrote mit Käse. Die hat mein Magen scheinbar doch nicht so gut verdauen können als gedacht. Das halbe Rennen noch Probleme damit gehabt.  Ab nach Wiesbaden, Auto parken direkt am Kurpark und ab zum Bustransfer. Alles super organisiert.

Am Raunheimer See schnell noch mal alle Sachen überprüfen, Reifen aufpumpen und los zum Schwimmstart.

Wasserstart. Bis dahin noch alles prima. Start, ging auch noch recht gut. Die ersten drei gelbe Bojen passiert, dann sollte der Landgang kommen, nur wo war der? Die Sonne schien von vorne, Sicht behindert, dann noch die schwimmenden Spielburg mitten im Sichtfeld. Mal der Horde hinterher schwimmen. Kleiner Aufprall, Kopf hoch, da war schon die Gummiinsel. Hatte wohl länger nicht den Kopf aus dem Wasser gehoben. Einmal rum, da war auch schon der Landgang. Jetzt nur noch um die rote Bojen schwimmen und das Schlimmste am Rennen war für mich vorbei, das Schwimmen! Das hat dann auch sehr gut geklappt, da sich das Feld in der Zwischenzeit gut außer einander gezogen hatte und viel Platz zum Schwimmen da war.  Der Weg vom Wasser bis in die Wechselzone war sehr lang. Daher auch die Wechselzeit von 5:44min.

Die neue Radstrecke ist schon viel anspruchsvoller als die, die ich noch kannte. Viel mehr langgezogene Steigungen, wobei die Abfahrten viel heftiger, dafür aber kürzer waren. Hatte versucht die ganze Zeit meine Wattzahlen konstant zu halten bei 200-240 Watt. Hat ganz gut funktionier. Die Umstellungen vom schnellen fahren zu langsamen Bergauftreten fielen mir am Anfang schwer. Irgendwann gewöhnt man sich aber dran von 85km/h Bergab auf 12km/h Bergauf um zu stellen und noch Spaß dabei zu haben.

Bei Kilometer 70 hatte ich die ersten Krämpfe bekommen. Der Magen hatte sich aber zwischendurch etwas beruhigt und ich konnte wieder was zu mir nehmen. Gels und Wasser, immerhin. Nach 3 Kilometern waren die Krämpfe dann auch wieder weg.  Laufen war da schon anspruchsvoller. Die Streck recht wellig durch den Kurpark, Schotter-, Wald- und Asphaltwege. Reichlich Abwechslung. Die ersten 3 Kilometer leicht mit den Beinen zu kämpfen gehabt, Krämpfe. Ist ja nach so einer Radstrecke kein Wunder. Danach ging es erstaunlich gut, wenigstens die nächsten 7 Kilometer. Ab da wurde es wieder schwer. Die Beine wollten einfach nicht mehr. Bei den Verpflegung stellen kurz gehen müssen, auch etwas Tempo raus genommen. Die letzten 3 Kilometer wieder Tempo angezogen, wollte jetzt nur noch ins Ziel. Hat super funktioniert, wobei die Beine nicht sich nicht mehr wirklich gut angefühlt hatten.

Nach 5:33:13 Std. im Ziel angekommen. War zwar nicht das was ich mir vorgenommen hatte, darf mich aber bei dem niedrigem Trainingsaufwand nicht beschweren.

Zeiten:

  • Schwimmen: 36:23 min
  • Rad: 3:04:54 Std.
  • Laufen: 1:44:34 Std.
  • Platzierung:  AK 35-39 - 74 Platz
  • Gesamt - 453 Platz
  • Steigerungspotenzial ist auf jeden Fall vorhanden!

Weiterlesen …

Zurück