Ironman 70.3 Wiesbaden 2015

Am 09.08.2015 war es wieder soweit, der Ironman 70.3 Wiesbaden fand statt!

Hatte zwar nicht wirklich geschafft viel zu trainieren, habe mich aber sehr auf diesen Wettkampf gefreut. Für mich war es schon das 4. oder 5. Mal, dass ich hier am Start war.

Leider ist es dieses Mal am Ende doch nicht so glatt gelaufen, wie ich es mir erhofft hatte.

Beim Schwimmstart hatte ich dummerweise gegen einen Stein getreten (der am Boden im Wasser lag), den man so leider nicht sehen konnte. Dies führte dazu, dass mein mittlerer Zeh am rechten Fuß verletzt wurde. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich aber nicht, was los war, außer, dass es weh tat. Ich war mir noch nicht mal sicher, ob es nicht geblutet hat.

Beim ersten kurzen Landgang, nach ca. 1500 m, konnte ich kurz auf den Zeh schauen. Sah leider nicht gut aus, blau angelaufen und schon dick geworden. ich dachte mir, "entweder gebrochen oder doch nur leicht geprellt". Also habe ich den Zeh kurz lang gezogen und gerichtet und bin dann wieder ab ins Wasser. Die letzten 400m schwimmen gingen recht gut. Es hatte zwar etwas weh getan, bewegen konnte ich den Fuß aber dennoch.

Der Wechsel vom Schwimmen aufs Rad lief dann auch noch ganz gut. Hatte mir den Zeh kurz angeschaut. Alleridngs sah er nicht viel anders aus, als bei dem Zwischenstopp (Schwimmen). Daher Radschuhe an und ab auf die Radstrecke.

Diese wurde vom letzten Mal als ich hier zu heute verändert. Mir kam es so vor, als ob die hier noch mal paar Berge aufgeschüttet hatten :-)

Mit recht wenig Radkilometern nachdem Ironman 70.3 Mallorca, war es nicht leicht die Berge hochzukommen. Am Ende hat aber alles gut geklappt. Das schönste war die letzte Abfahrt Richtung Wiesbaden. Knapp 7 km Berg runter, sehr steil. Dort konnte ich eine Höchstgeschwindigkeit von über 85km/h erreichen. Ich will aber gar nicht wissen, was die Profis da so drauf haben!

Nach dem Radfahren tat der Zeh so weh, dass ich leider aufgeben musste. Dieser ist zwischendurch noch dicker geworden und durch meine recht engen Laufschuhe drückte es von allen Seiten auf den Zeh.

Da ich auch nicht wusste, ob der Zeh geprellt oder sogar gebrochen war, hatte ich mich aus dem Rennen gezogen.

Kurzer Fazit zur Veranstaltung:

Der Wettkampf in Wiesbaden ist immer noch ein super geiles Erlebniss, auch wenn nicht mehr so viele Teilnehmer an den Start gegangen sind. Es waren nur etwas über 1500 Leute. Da Ironman aber mehrere Veranstaltungen gleichzeitig laufen ließ an dem Tag, ist es natürlich kein Wunder.

Was leider nachgelassen hat, war der Service und die Verpflegung nach dem Zieleinlauf. Früher gab es viele leckere frisch gekochte Speisen, dieses Mal gab es nur aufgewärmte Pizza und eingepackte Brötchen. Das lässt zu Wünschen übrig.

Die Verpflegung auf der Rad- und Schwimmstrecke war natürlich weiterhin super. Was das Laufen angeht, kann ich leider nichts zu sagen...

Weiterlesen …

Zurück