Bonn Triathlon

Es war sehr früh am Morgen, eigentlich schon viel zu spät im Vergleich zu den letzten Jahren. Lag wahrscheinlich an der Hochzeit den Tag davor, als ich kurz vor 6Uhr das Tageslicht erblickt hatte. Blieb also nicht mehr viel Zeit um sich großartig vorzubereiten. Schnell kleines Frühstück, hatte vergessen einzukaufen. Fiel also recht mager aus. Danach Klamotten packen. Hier ist wenigstens schon Routine drin, also auch nichts vergessen. Zum Glück.  Der Weg nach Bonn ist zwar nicht allzu lang, wollte aber nicht zu spät dort erscheinen. War mir auch noch nicht ganz sicher, wie der Streckenverlauf sein wird, da es sich dieses Jahr alles etwas verändern sollte. Die Anfahrt an sich verlief mehr als optimal. Habe auf dem Weg dahin sogar schon paar Athleten mit ihren Autos überholt. Wenn es den Rest des Tages genau so geht, dann passt es...

Am Ziel angekommen, schnell Parkplatz gefunden, alles zusammenpacken und ab zum Anmelden. Wie sich raus gestellt hatte, Parkplatz war optimal, direkt an der Anmeldung und an der Wechselzone. Muss aber dazu sagen, dass der neue Austragungsplatz mitten in einer Wohnsiedlung ist. Zuschauerfreundlicher, aber alles viel enger.  Schnell eingecheckt, alle Klamotten für schnellen Wechsel vorbereitet und ab zum Bus der uns zum Schwimmstart bringen sollte. Zeitlich alles optimal gelaufen. Mit dem Bus ging es recht lange raus aus der Stadt. Dachte mir schon, wenn wir diese Strecke schwimmen müssen, dann sind es mindestens 9-10km. Sind um ehrlich zu sein genau auf der selben Wiese angekommen wie auch schon letztes Jahr. Dort noch Mal eine halbe Stunde in die Sonne gelegt und gewartet bis die erste Fähre abgelegt hatte. Da ich jetzt in der älteren Altersgruppe starte, musste ich mich mit der zweiten Fähre zufrieden geben. Schnell umziehen und ab auf die Fähre. Es war nicht so voll wie letztes Jahr. Ich habe richtig viel Platz gehabt. Dort habe ich mich mit einem Athleten unterhalten der aus Kiel kam und sich etwas über die kleinen Schiffe auf dem Rhein gewundert hatte. Meinte nur: "In Kiel sind die Dinge mindestens vier Mal so groß."  Habe ihn nur drauf verwiesen, dass er froh sein sollte, das die nur so klein sind, somit sind die Wellen die erzeugt werden auch kleiner. Dachte auch, dass man den Schiffsverkehr stoppen würde. Leider war es nicht der Fall. Im Verlauf des Rennens war es auch deutlich zuspüren.

Schwimmstart erfolgte in Altersgruppen mit einem Abstand von 5min. Waren sogar recht pünktlich. Letztes Jahr durfte ich sogar als erste mit ins Wasser. Dieses Jahr erst mit der vierten Gruppe, aber als erster von unsere Fähre. Das Wasser war wie immer trüb, sehen konnte man fast gar nichts. Habe zwischendurch einen Tritt mitten ins Gesicht bekommen. Dachte schon die Nase oder Lippen würden Bluten, in dem Wasser konnte man aber eh nichts erkennen. Dann war da noch, tut mir Leid wegen der Ausdrucksweise, ein Vollidiot, der mit seinem Motorboot hin und her gefahren ist und riesige Wellen erzeugt hatte. Den hätte ich mir gerne geschnappt.

Nach einer gefühlten Ewigkeit und andauernden hin und her schwimmen, kam ich endlich aus dem Wasser raus. Es war sau anstrengend, aber kein Wunder, wenn man ein Mal die Woche 30min schwimmt. Nach dem Ausstieg aus dem Wasser, recht schwer, da Steine auf dem Boden die man nicht sehen konnte, aber dafür freundliche Hilfe mehrere Mädels angeboten bekommen, die einem aus dem Wasser halfen. Danach musste man noch Mal ne gefühlte Ewigkeit laufen bis man in die Wechselzone kam. Eigentlich dachte jeder, das sich das ändern würde. War aber doch nicht der Fall. Schnell umziehen und weiter ging es.

Radstrecke war am Anfang und Ende etwas anders, aber sehr gut geregelt. Die Radstrecke an sich ist in Bonn extrem anstrengend. Es sind 60km mit einigen Höhenmetern. Drei extreme Anstiege, die man mit meiner Übersetzung am Rad eigentlich kaum schaffen kann. Irgend wie klappte es schon, auch wenn ich manchmal nur 7km/h gefahren bin und dabei aber immer noch überholt hatte. War schon recht lustig.  Nach 1:52Std., einer durchschnitt Geschwindigkeit von 32,6km/h, Max. 75,7km/h, konnte ich vom Rad absteigen. War an sich schon recht anstrengend gewesen. Hatte mir auch vorgenommen, 100 Leute auf dem Rad zu überholen. Am Anfang ging es recht schwer, bei 220 hatte ich dann aufgehört zu zählen. Natürlich wurden immer die Leute die mich überholt hatten abgezogen, waren aber nicht wirklich viele.

Rad / Lauf Wechsel lief super. Fand auch die ersten 4km eine sehr gute Partnerin der ich auf Schritt und Tritt gefolgt bin. War glaube ich auch etwas zu schnell gewesen. Nach den 4km musste ich abreissen lassen, da mir so die Schulter weh getan hat, dass ich den Arm kaum bewegen konnte. Nach einer kurzen Trinkpause konnte ich das Tempo weiter sehr gut halten. Bis Kilometer 7, da bekam ich Muskelkrämpfe im linken Oberschenkel, erst vorne, dann durch die Beuge beim Dehnen auch noch hinten. Musste erstmal kurz gehen, danach ging es direkt weiter. Hatte auch wieder jemanden gefunden der ein gutes Tempo lief, dem bin ich dann gefolgt. Es lief wieder gut, auch wenn es von der Luft her sehr anstrengend wurde. die Atmung fiel etwas schwer, halt flottes Tempo. Nach 1:08Std konnte ich dann ins Ziel abbiegen.

Glücklich das es vorbei war, aber sehr erleichtert, dass es doch noch so gut geklappt hatte.

Offizielle Zeiten:

  • Schwimmen 38:10min (Platz 320)
  • Rad 1:53:19std (Platz 269)
  • Laufen 1:08:07 (Platz 243)
  • Gesamtzeit 3:47:24 (Platz Gesamt 245, AK30 39)

Fazit der Veranstaltung: Die neue/alte Strecke ist nicht viel anders. Schwimmen ist im Rhein, so wie die Jahre davor. Die Radstrecke ist sehr gut geregelt, auch wenn der Bodenbelag oft zu wünschen ließ. Hatte noch nie so viele Leute mit Pannen gesehen. Laufen ist super gewesen, die Strecke wurde leicht verändert, hat mir super gefallen, da auch sehr Publikumsnah. Wechselbereich gut organisiert, nur das Laufen nach dem Schwimmen bis zum Rad, das Dauert ne Ewigkeit. Sonst ist alles etwas enger geworden im Zielbereich. Dafür sind die Räumlichkeiten für Massage, Duschen besser geworden und leichter zuerreichen. Alles sehr Zentral. Ist also ein sehr schöner Wettkampf den man auf jeden Fall machen sollte.

Weiterlesen …

Zurück